Windenergieanlage

Windenergieanlagen nutzen den Auftrieb, den der Wind beim Vorbeiströmen an ihren Rotorblättern erzeugt, um mit der so ausgelösten Rotationsbewegung einen Generator für die Stromerzeugung anzutreiben. Der vom Generator erzeugte Wechselstrom muss zunächst in Gleichstrom umgewandelt werden, um ihn anschließend in der richtigen Netzfrequenz und Netzspannung in das Netz einspeisen zu können. Bei Windenergieanlagen wird zwischen den beiden Konstruktionsprinzipien der getriebelosen Anlagen und Anlagen mit Getriebe unterschieden.