Wasserkraftwerk

Wasserkraftwerke nutzen den natürlichen Wasserkreislauf zur Stromerzeugung. Der über die Flüsse abfließende Teil der Niederschläge wird in Laufwasserkraftwerken (oder: Flusskraftwerken) zum Antrieb von Turbinen genutzt, die einen Generator zur Stromerzeugung antreiben. Bei Speicherkraftwerken wird Wasser in Stauseen gespeichert und je nach Bedarf abgelassen, um dabei Turbinen und Generatoren anzutreiben. Pumpspeicherkraftwerke sind dagegen Stromspeicher, bei denen Wasser in ein höher gelegenes Speicherbecken gepumpt wird, das je nach Bedarf dann wieder zur Stromerzeugung abgelassen wird. Pumpspeicherkraftwerke können in ihren Speicherbecken jedoch auch natürliche Zuflüsse z.B. aus Flüssen aufnehmen und damit zusätzlich erneuerbaren Strom erzeugen.