Stromgroßhandel

Der Stromgroßhandel unterscheidet sich einerseits in den kurzfristigen Spotmarkt, der an der Strombörse abgewickelt wird, und andererseits in den längerfristigen Terminmarkt. Im Stromgroßhandel spielt die zeitliche Verfügbarkeit des Stroms eine entscheidende Rolle. Um zu jedem Zeitpunkt die Deckung der jeweiligen Stromnachfrage zu gewährleisten, gibt es verschiedene Handelsverfahren und Handelsprodukte. Im Zuge der Liberalisierung des Strommarktes in Deutschland nimmt der Stromhandel an der Strombörse eine wachsende Bedeutung ein und ist zentral für die Preisbildung im Stromgroßhandel. Der außerbörsliche Handel wird als direkter Handel zwischen Stromerzeuger und Abnehmer im so genannten Over-the-Counter-Handel (OTC) abgewickelt.