Sekundärregelleistung (SRL)

Die Sekundärregelleistung (SRL) zählt neben Minutenreserveleistung (MRL) und Primärregelleistung (PRL) zu den drei Arten von Regelenergie, die zur Stabilität der Netzfrequenz dient. Sekundärregelleistung ist die Bereitstellung von Stromerzeugungsleistung, die innerhalb von 5 Minuten vollständig aktivierbar bzw. deaktivierbar ist. Im Unterschied zur Primärreserve wird die Sekundärreserve nicht durch das europäische Verbundnetz, sondern vom jeweiligen nationalen Übertragungsnetzbetreiber bereitgestellt. Dabei müssen sich die nationalen Übertragungsnetzbetreiber allerdings austauschen, um ein ineffizientes „Gegeneinanderregeln“ zu vermeiden. Sekundärregelleistung wird vom Übertragungsnetzbetreiber automatisch aus regelfähigen Kraftwerken abgerufen.