Marktprämie

Die Marktprämie ist eine finanzielle Förderung für erneuerbaren Strom, mit der die Differenz überbrückt wird zwischen dem monatlichen Mittelwert des Börsenstrompreises einerseits und dem anzulegenden Wert laut Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) andererseits, welcher die Gesamthöhe der Vergütung definiert, die dem Anlagenbetreiber je Kilowattstunde zusteht. Die Erzeuger von erneuerbarem Strom, die im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes keinen Anspruch auf eine feste Einspeisevergütung haben bzw. auf die feste Einspeisevergütung verzichten, vermarkten ihren Strom in der Direktvermarktung über einen Stromhändler an der Strombörse. Dieser Direktvermarkter versucht, die Erlöse aus dem Anlagenbetrieb zu optimieren, z.B. indem er den erneuerbaren Strom möglichst zu Zeiten hoher Börsenstrompreise verkauft oder die Stromerzeugung zu Zeiten niedriger Preise reduziert. Da die üblicherweise sehr niedrigen Einnahmen an der Strombörse keine ausreichenden Deckungsbeiträge ermöglichen, sind die Anlagenbetreiber auf die Marktprämie angewiesen.