Lastmanagement/Demand Side Management (DSM)

Lastmanagement beschreibt aktive Änderungen des Energieverbrauchs mit dem Ziel, diesen zeitlich zu verschieben und besser mit dem Energieangebot in Einklang zu bringen. Synonym wird auch der Begriff des Demand Side Management (DSM) und Demand Response verwendet. Im bisherigen Stromversorgungssystem bestimmt in der Regel die Stromnachfrage der Verbraucher den Betrieb von Kraftwerken. Das Stromangebot passt sich durch die Betriebsweise der Kraftwerke den Nachfrageschwankungen an. Im Zuge eines immer stärker auf Erneuerbare Energien ausgerichteten Stromversorgungssystems wird es künftig wichtig, die Last teilweise auch dem Angebot, d.h. vor allem der Verfügbarkeit von Wind- und Solarstrom anpassen zu können. Wenn Verbraucher verstärkte zum Zeitpunkt der Wind- und Solarstromerzeugung Strom nachfragen, können möglicherweise Kosten eingespart werden, z.B. für Stromspeicher und für den Netzausbau, die ohne diese Flexibilität erforderlich wären, um Angebot und Nachfrage in Einklang zu bringen. Lastmanagement setzt Anreize voraus, die Verbraucher zu Verhaltensänderungen bewegt, z.B. durch zeitabhängige, sich im Tagesverlauf verändernde Strompreise.