Einspeisemanagement

Strom aus Erneuerbare-Energien-Anlagen genießt Vorrang bei der Einspeisung ins Netz. Die Regeln für das Einspeisemanagement beschreiben, unter welchen Bedingungen die Einspeisung dennoch unterbunden werden kann. Nach § 14 (1) EEG dürfen Netzbetreiber EEG-Anlagen mit einer Anschlussleistung von mehr als 100 Kilowatt ferngesteuert abregeln, wenn die Netzstabilität nicht mehr gewährleistet werden kann. Die entgangenen Einnahmen für den abgeregelten Strom müssen dennoch durch den Netzbetreiber vergütet werden. Einspeisemanagement ist nur zur Gewährleistung der Netzstabilität vorgesehen.